fbpx

Hier informieren wir über aktuell noch verfügbare Restplätze für unsere Manuelle Therapie Fortbidlung

Der Lehrgang ist bereits ausgebucht. Es gibt eine Warteliste. Aktuell ist der nächste Kursstart erst im Jahr 2020 möglich.

Der nächste Kurs startet bald

Tag(e)

:

Stunde(n)

:

Minute(n)

:

Sekunde(n)

Die nächste Kursserie Manuelle Therapie beginnt im April in Trier.

Warteliste

Termine:

Grundlagen / Schulter 11.04.19 14.04.19
Ellbogen 13.06.19 16.06.19
Hand 22.08.19 25.08.19
Fuß 21.11.19 22.11.19
weitere Termine ab 2020 auf Anfrage

Die Kursserie findet jeweils Donnerstag bis Sonntag statt. Sie läuft über 11 Module, die über 2 Jahre verteilt stattfinden.
Die Serie wird maximal 20 Teilnehmer umfassen. Derzeit sind noch  Restplätze zu vergeben.

Die Kurse finden in den neuen Räumlichkeiten des Verbandes Physikalische Therapie in Trier statt.

Zur Anmeldung bitte per Mail jetzt an uns wenden: Jetzt Mailanfrage stellen

Alternativ könnt Ihr Euch auch direkt an den Verband Physikalische Therapie Landesgruppe Rheinland-Pfalz-Saar wenden.

Hier ist der Link zur Webseite des VPT.

Videolektionen:

Alle Kursteilnehmer erhalten kostenfrei Zugang zum internen Bereich dieser Webseite, mit Videomaterial zu Tests und Techniken aus dem Kurs, auch über den Kurs hinaus!

Fortbildungspunkte (FP)

336

Unterrichtseinheiten (UE)

336

Gebühr

VPT-Mitglieder: 295,-/(375,-) € 
Nichtmitglieder: 320,-/(400,-) €  Die Beträge in Klammern gelten für den Kursteil 7 und 10 weil diese einen Tag länger sind.

Kursbegleitendes Skript: 60.- €

Unterrichtszeit

täglich 09.00 bis 17.00 Uhr, am letzten Tag bis 13.00 Uhr

 

Kursinhalt:

Das Weiterbildungskonzept umfasst ca. 336 Unterrichtsstunden und orientiert sich an den Rahmenbedingungen der gesetzlichen Krankenkassen.

Die Kursfolge folgt funktionellen Gesichtspunkten sowie den anatomischen und funktionellen Zusammenhängen. Die Kursreihe beginnt mit der Ausbildung an den Extremitäten und fasst aus didaktischen Gründen die jeweiligen Themen nach Gelenken bzw. Wirbelsäulenabschnitten zusammen.
Am Ende der Ausbildung erfolgt eine Abschlussprüfung: Diese gliedert sich in einen schriftlichen, mündlichen und praktischen Teil, sowie die Erstellung einer Patientendokumentation.

Zielsetzung der Weiterbildung:

Die Absolventen sollen in der Lage sein, die Techniken der Manuellen Therapie erfolgreich am Patienten einsetzen zu können.
Eine fundierte Untersuchung ist hierfür Voraussetzung. Sie wird in den Kursen vermittelt.
Durch die im Lehrgang vermittelte spezialisierte Form der Patientendokumentation wird dieses Wissen praxisnah manifestiert.

Kursaufbau allgemein:

Inhaltlich ist der Aufbau der Kurse generell folgendermaßen gegliedert:
Praxisanteil: 75 %
Theorieanteil: 25 %

Grundlagen:

  • Anatomie der entsprechenden Regionen mit Schwerpunkt auf klinisch relevanten Besonderheiten
  • Besprechung der lokalen Biomechanik der einzelnen Gelenke und Wirbelsäulenabschnitte
  • Anatomie in Vivo und Palpation der Strukturen
  • Wichtige Gelenkstellungen für die Manuelle Therapie

Untersuchung und Interpretation:

  • Ausführliche Anamnese, Besprechung des Untersuchungsganges
  • Basisprüfung: Inspektion, Aktive – passive Funktionsprüfung, Widerstandstests
  • Interpretation der Befunde
  • Zusatztests (u. a. gelenkspezifische Tests, neurologische Tests, Stabilitätstests)
  • Besprechung der apparativen Diagnostik
  • Besprechung der Pathologie der Gelenke bzw. der Wirbelsäule

Behandlung:

Erstellung des Behandlungskonzeptes

Techniken:

  • Traktionsmobilisation, Gleitmobilisation und sensomotorische Schulung.
  • Einbettung der Gelenkspezifischen Behandlung in das Therapiekonzept der Manuellen Therapie
  • Demonstration und praktisches Üben manueller Techniken aus Ruheposition und Vorpositionierung
  • Weichteilbehandlungen und propriozeptive Trainingstherapie
  • Vorstellung und Vorbehandeln von Patienten
  • Praktisches Üben des erlernten Stoffes durch Patientensimmulation.

Der Lehrgang kann nur als Gesamtlehrgang gebucht werden!

Der Gesamtlehrgang erstreckt sich über 336 Unterrichtsstunden, die sich auf ca. zwei Jahre verteilen. Die einzelnen Module beinhalten zwischen 32 und 40 Unterrichtseinheiten, sie werden nach Möglichkeit an verlängerten Wochenenden angeboten.

Hinweis: Die Durchführung der Weiterbildung erfolgt nach den Richtlinien des Verband der Ersatzkassen e.V (vdek). Nach erfolgreicher Prüfung erhält der Teilnehmer ein Zertifikat mit der Berechtigung, eine besondere Abrechnungsposition bei den Krankenkassen geltend zu machen (gilt nur für Physiotherapeuten – Masseure und med. Bademeister erhalten keine Abrechnungserlaubnis mehr).